x Jisr جسر Brücke Bridge

Jisr Quartett


Tiefverwurzelt in verschiedenen Musikrichtungen sorgt das Quartett mit seiner grenzüberschreitenden Mix-Culture-Musik für einen hör- und spürbar virtuose Musik. Hier loten Musiker die Grenzen zwischen Jazz, Oriental, Afro, Balkan, Tango uvm. aus – das Maximum an musikalischer Variation und Improvisation. Eine homogener Mix für feinfühlige Ohren. Das Repertoire streckt sich zwischen Syrien und Marokko und geht über Andalusien bis hin zu Münchner Eigenkompositionen mit symbolischem Charakter.

Mohcine Ait Ramdan: Percussion, Gembri, Gesang
Roman Bunka: Oud, Gitarre
Cojocaru Vladislav: Akkordeon
Gergely Lukács: verschieden Tompeten
Matthias Gmelin (Guest): Drums

»Natürlich spielen sie ohne Noten. Anders käme die unglaubliche Ausdruckskraft, die in solch einer Musik steckt, auch gar nicht zustande. Die starke Innigkeit dieser einmaligen Klänge berührte, ging direkt ins Herz.« (Merkur vom 17. Mai 2016)

»Und gerade darin zeigte sich das Ensemble tief beseelt, hingebungsvoll und mit der Anwendung der Heterophonie, also der Abweichung von der reinen Monophonie, auch zeitgemäß und offen für den interkulturellen Austausch.« (Süddeutsche Zeitung vom 12. November 2016)